Neuropathie - was ist diese Krankheit, die Ursachen dafür? Beschreibung, Symptome und Prävention von Neuropathie

Menschliche Erinnerung

Neuropathien in der Psychiatrie (Neuropathia; griechisches Neuron Nerven + Pathos Leiden, Krankheit, Synonyme Verfassungs Nervosität, Zittern, endogener, neuropathische Konstitution) - angeborener pathologischer Zustand mit einem viel höheren Gesamt, vor allem vegetative Erregbarkeit und nervös und geistige Erschöpfung.

Neuropathie - Ursachen

Ätiologie und Pathogenese sind nicht vollständig verstanden. In einer Reihe von Fällen spielt der erbliche Faktor eine führende Rolle bei der Entstehung der Neuropathie. Die Bedeutung wie organische Hirnschäden in utero, wie Toxizität, Infektionen, Vergiftungen schwanger und perinatale Pathologie (intrakranielle Geburtstrauma, Geburt Asphyxie, immunologischer Konflikt). Fälle von Neuropathie erblich Verfassungs Herkunft bezieht sich auf die wahre Neuropathie und exogenen organischen Genese - zu organischer Neuropathie. Die Defizite der Erziehung tragen auch dazu bei, mentale Anomalien zu beheben.

Symptome der Neuropathie

Symptomatologie ist im Alter von 3 Jahren am stärksten ausgeprägt und wird durch eine erhöhte Empfindlichkeit des Kindes auf externe Stimuli, allgemeine Unruhe, häufige Weinen, Herzrhythmusstörungen und Schlaftiefe, verschiedene Verdauungsstörungen, sowie Appetitlosigkeit, verzögert Kauen, erschwerte Übergang zu fester Nahrung aus. In diesem Fall besteht häufig eine erhöhte Neigung zu allergischen Reaktionen, akuten Atemwegserkrankungen; Es gibt eine Reihe von mentalen Anomalien - Angst, Angst vor allem Neuen, Neigung zur Angst.

Im Vorschulalter verringert sich erhöhte vegetative Erregbarkeit etwas mehr sichtbar psychischen Störungen werden: in einigen, beobachteten die Kinder affektive Erregbarkeit und Reizbarkeit erhöht, verbunden mit Erschöpfung, während andere - ausgedrückt Inhibitionsfähigkeit in einer fremden Umgebung, Ängstlichkeit, Neigung zu befürchten, Anfälligkeit erhöht.

Im Schulalter beginnen vegetativ-vaskuläre Störungen im Vordergrund zu stehen: Hautfarbeveränderungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Ohnmacht.

Neuropathie - Diagnose

Die Diagnose wird anhand von klinischen, Bild- und Anamnesedaten gestellt. Um zwischen Behandlung und Rehabilitation unterscheiden zu können, ist es wichtig, zwischen echter und organischer Neuropathie zu unterscheiden. Im Gegensatz zur echten Neuropathie können Manifestationen organischer Neuropathie bereits bei einem Neugeborenen nachgewiesen werden; Beachten Sie das verlangsamte Tempo der geistigen Entwicklung, die Manifestationen des psycho-organischen Syndroms, das Vorhandensein von neurologischen Mikrosymptomatik.

Neuropathie - Arten von Krankheiten

In Übereinstimmung mit den Ergebnissen von Studien von in- und ausländischen Autoren werden die folgenden drei klinischen und ätiologischen Typen von Neuropathiesyndromen unterschieden:

  • Syndrom der echten (genetisch bedingten) Neuropathie
  • Syndrom der organischen Neuropathie
  • Syndrom der Neuropathie gemischten Ursprungs

Neuropathie - Handlungen des Patienten

Eltern sollten frühe Anzeichen neuropsychiatrischer Störungen erkennen, den Arzt rechtzeitig kontaktieren und seinen Empfehlungen folgen.

Behandlung von Neuropathie

Verschreiben allgemeine Stärkung, Beruhigungsmittel, leichte Beruhigungsmittel, Beruhigungsmittel in Kombination mit physiotherapeutischen Verfahren, es ist auch notwendig, pädagogische Wirkung. Bei der organischen Neuropathie ist es auch ratsam, Resorption, Dehydrationstherapie, Nootropika-Aufnahme (Nootropil) durchzuführen.

Neuropathie - Komplikationen

Die Prognose für das Leben ist günstig.

Prophylaxe der Neuropathie

Prävention umfasst Maßnahmen, um den normalen Verlauf der Schwangerschaft und Geburt zu gewährleisten, ist es auch wichtig, allgemeine Freizeitaktivitäten (Gymnastik, Spaziergänge, Einhaltung des Regimes) durchzuführen; richtige Erziehung eines Kindes ohne übermässiges Sorgerecht.