Neurinom - was ist diese Krankheit, die Ursachen dafür? Beschreibung, Symptome und Prävention von Neurinom

Meningitis ist die Behandlung einer Krankheit. Symptome und Prävention von Meningitis

Das Neurinom ist ein gutartiger Tumor, der das siebte Paar der Hirnnerven (dh den Hörnerv) befällt und sich aus dem vestibulären Teil von ihnen zu entwickeln beginnt.

Neurinom - Ursachen des Beginns

Wenn wir über die Ursachen dieser Krankheit sprechen, dann bestimmen sie schließlich ihre moderne Medizin und konnten nicht. Mit großer Wahrscheinlichkeit und Gewissheit kann man nur einen Grund für den Ausbruch der Krankheit nennen: Veranlagung, die vererbt wurde.

Unter den indirekten Ursachen wird auch die Anwesenheit einer Neurofibromatose bei einem Patienten - dh eine Krankheit, die sich in solchen Symptomen und Anzeichen manifestiert, wie das Auftreten von Myomen in verschiedenen Teilen des Körpers - festgestellt.

Es ist auch interessant, dass Neurofibromatose auch ein Problem ist, das vererbt werden kann. Wenn die Eltern ein ähnliches Gen haben, dann beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind mit der gleichen Krankheit geboren wird, ungefähr fünfzig Prozent.

Symptome von Neurinom

Symptome und Anzeichen eines kleinen Neurinoms (bis zu zwei Zentimeter) sind folgende Manifestationen:

  • Der Tumor drückt einen Teil des Nervs aus, der die vestibuläre Funktion erfüllt. Dieses Symptom verursacht einen Verlust des Gleichgewichts (dies tritt in etwa sechzig Prozent der Fälle auf), Anzeichen dafür sind Schwindel und Instabilität.
  • Wenn die Formation den N. facialis zusammengedrückt hat - das Gesicht wird taub, erscheint das Kribbeln der Haut auf der Seite, wo der Nerv festgeklemmt ist. Auch unter den Symptomen und Zeichen bemerken Ärzte eine gewisse Geschmacksstörung.
  • Wenn der Tumor den Cochlea-Nerv komprimiert, führt dies in den allermeisten Fällen zu Hörschäden (etwa fünfundneunzig Prozent der Fälle).

Wenn die Krankheit fortschreitet und die Größe der es den Wert der Walnuss erreicht werden drastischere Symptome auftreten: die fast völlige Taubheit, schnelle Augenbewegungen, verminderte Empfindlichkeit der Hornhaut (in neunzig Prozent der Fälle), gestört Geschmack.

Wenn der Tumor eine große Größe erreicht (zum Beispiel ein Hühnerei) - unter den Symptomen und Anzeichen der Krankheit wird eine Verletzung der Sehkraft und der geistigen Gesundheit, eine Verletzung des Schluckens sein.

Neurinom - Diagnose

Um diese Krankheit zu diagnostizieren, müssen Sie die Hörbeeinträchtigung feststellen, das heißt - Audiogramme aufnehmen. Machen Sie MRT und CT, und führen Sie einen Text, der helfen wird, Nystagmus (Elektron-Histogramm) zu identifizieren.

Neurinom - Arten der Krankheit

Nach Art der Struktur sind Neurinome unterteilt in:

  • Epileptoid. Sie zeichnen sich durch eine dichte Anordnung von Tumorzellen mit einer geringen Anzahl von Fasern aus.
  • Angiomatös. Tumore weisen eine Vielzahl von kavernösen Hohlräumen auf, die aufgrund einer pathologischen Ausdehnung der Gefäße entstehen.
  • Xanthomatose. Tumore dieser Art weisen viele xanthochrome Zellen mit einem hohen Pigmentgehalt auf.

Unter dem Gesichtspunkt der Lokalisation sind das Neurinom der Wirbelsäule, der Hörnerv und der Plantarnerv am häufigsten.

Behandlung von Neurinom

Je nach Ort, Größe und Art des Tumors kann der Onkologe verschiedene medizinische Verfahren verschreiben. Die häufigste Methode zur Behandlung von Neurinomen ist chirurgisch.

Neurinom - Komplikationen

Da es sich um eine gutartige Formation handelt, führt die Entfernung von Neurinomen nicht zu einem Rückfall.

Prophylaxe des Neurinoms

Bis heute gibt es keine Methoden zur Prävention von Neurinomen.